Skip to main content

Gesund Durchatmen - Mit Luftreinigern der neuesten Generation

Luftreiniger bei Rauch / Zigarettenrauch

Einsatz eines Luftreinigers bei Rauch oder Zigarettenrauch

Zigarettenrauch

Zigarettenrauch

Zigarettenrauch

Zigarettenrauch gehört zu den schädlichsten Luftverunreinigungen überhaupt. Bei der Verbrennung einer Zigarette entstehen nicht nur Benzol, Blausäure, Formaldehyd und Kohlenmonoxid, sondern auch noch zahlreiche andere Verbindungen, die eine karzinogene, toxische, neurotoxische oder reizende Wirkung haben. Das Einatmen des Rauchs gilt als gesicherter Risikofaktor für unterschiedliche Krebsarten, Lungenkrankheiten und Erkrankungen des Herz-Kreislaufs-Systems. Auch das passive Einatmen des Rauchs einer Zigarette hat negative Auswirkungen auf die Gesundheit. Deshalb ist das Rauchen in Bars oder Restaurants mittlerweile auch verboten.

Viele Raucher rauchen aber immer noch in ihren privaten Haushalten. Besonders im Winter haben viele einfach keine Lust, ständig raus in die Kälte zu müssen und bleiben deshalb lieber auf der Couch sitzen. Wenn zum Haushalt aber auch Nichtraucher oder sogar Kinder gehören, werden diese dem schädlichen Rauch auch ausgesetzt.

Luftreiniger schützen vor vielen schädlichen Inhaltsstoffen

Abhilfe können hier Luftreiniger schaffen. Ähnlich wie Staub oder Pollen können nämlich auch viele der entstehenden Gase aus der Luft gefiltert werden. Wichtig ist dabei allerdings, dass der Luftreiniger über einen zusätzlichen Aktivkohlefilter verfügt. Ein HEPA-Filter allein kann weder den Geruch noch die schädlichen Substanzen aus dem Zigarettenrauch entfernen. Besonders wichtig ist auch, den Luftreiniger passend zur Raumgröße auszuwählen, damit die Luft schnell wieder sauber ist. Auch wenn ein Luftreiniger viele der schädlichen Substanzen herausfiltern kann, verbleiben einige Inhaltstoffe weiterhin in der Luft. Deshalb sollte, wenn möglich, nicht geraucht werden, wenn Kinder mit im Raum sind.

Vermeiden Sie reine Ionisatoren

Wenn Sie gezielt nach einem Luftreiniger suchen, der gegen Zigarettenrauch hilft, sollten Sie unbedingt einen Luftreiniger mit HEPA-Filter und Aktivkohlefilter wählen. Luftwäscher können den Geruch zwar etwas abmildern, sind aber nicht in der Lage, die Luft so gründlich von den Schadstoffen zu befreien wie Luftreiniger mit Filter. Von reinen Ionisatoren sollten sie in diesem Fall komplett absehen. Zwar sind sie in der Lage, den Geruch schnell und zuverlässig zu unterdrücken, aber sie produzieren als Abbauprodukte hochgiftige Aerosole, die noch schädlicher sind als der Zigarettenqualm an sich. Diese Aerosole bestehen aus winzig kleinen Partikeln, die problemlos bis in die Lunge gelangen und dort zu schwerwiegenden Erkrankungen führen können.

Rauch

Rauch

Rauch

Auch „gewöhnlichen“ Rauch kann ein Luftreiniger aus der Raumluft filtern. In Haushalten mit offenen Kaminen kann das immens zum Wohlbefinden und auch zur Gesundheit beitragen. Bei der Verbrennung von Kaminholz werden zwar deutlich weniger schädliche Stoffe freigesetzt als bei der Verbrennung einer Zigarette, aber auch hier gibt es Risiken. Gifte wie Dioxin, Teer oder krebserregende Kohlenwasserstoffe (PAH) können entstehen. Besonders problematisch ist allerdings die extrem hohe Feinstaubbelastung, die von Holzöfen und -kaminen ausgeht. Bei einem offenen Kamin wird auch immer einiges an Feinstaub direkt an die Umgebungsluft abgegeben.

Verbringt man also einen gemütlichen Abend vor dem Kamin, atmet man unentwegt Feinstaub-Partikel ein, die sich in den Lungen ablagern. Mit einem Luftreiniger mit HEPA- sowie Aktivkohlefilter können Sie diesen Feinstaub und die entstehenden Schadstoffe abfiltern und den Abend wieder voll und ganz genießen. Außerdem können so auch die Möbel und Wände vor Verunreinigungen geschützt werden, da sich der Feinstaub, wenn er nicht abgesaugt wird, schließlich auf den Oberflächen im Raum festsetzt. An weißen Wänden lassen sich rund um Kaminöfen oft dunkle Verfärbungen erkennen und auch Textilien im Kaminzimmer weisen oft einen nicht unerheblichen Grauschleier auf.